Buchtipp
Sachbuch


Buchumschlag des Sachbuchs von VINCENT BUGLIOSI, Anklage wegen Mordes gegen George W. Bush, Buchbesprechungen und Buchtipps, Neuerscheinungen

Vincent Bugliosi

"Anklage wegen Mordes gegen George W. Bush"


dtv premium
Oktober 2008
344 Seiten
broschiert
16,90 Euro



Vincent Bugliosi

geb. 18.Aug.1934
"The Prosecution of
George W. Bush
for Murder"
(2008)




2486

Vincent Bugliosi
"Anklage wegen Mordes gegen George W. Bush"

Am 20. Januar 2009 hat George W. Bush das Amt des US-amerikanischen Präsidenten an Barack Obama übergeben. Nun könnte Bush - so argumentiert der amerikanische Staranwalt Vincent Bugliosi - wegen Mordes an über 4.000 amerikanischen Soldaten verklagt werden.

Lug und Trug als Kriegsgrund

Am 20. März 2003 bombardierten US-Flugzeuge Bagdad. George W. Bush hatte eine Bedrohung der USA durch Saddam Hussein behauptet. Hussein sei zusammen mit Bin Laden für den Angriff auf das Word Trade Center verantwortlich. Außerdem würde Hussein atomare, biologische und chemische Waffen besitzen und sei daher eine Bedrohung für Amerika.
Diese und ähnliche Argumente sind Lug und Trug, bewusste Irreführungen, um einen sinnlosen Krieg zu führen, behauptet Vincent Bugliosi, Ex-Staatsanwalt und mehrfacher Bestseller-Autor.

Bush’s schönste Zeit und gleichzeitig Krieg

Vielleicht, weil er an 36% seiner Amtszeit (908 von 2535 Tagen) in Urlaub war, erzählt Bush am 20.1.2005: "Wir erleben gerade die schönste Zeit unseres Lebens" - mitten in heftigsten Irak-Gefechten, in denen täglich hunderte Menschen sterben.
Bush ignorierte und verfälschte Informationen. Er handelte nach Gottes Rat: "Ich glaube, dass Gott will, dass ich Präsident werde." Er vertraute seinem "Instinkt", und Außenministerin Condoleezza Rice hatte nach eigener Aussage nur noch die Aufgabe, "seine Instinkte zu intellektualisieren".
Ein Präsident ohne Intellekt, der einen Krieg beginnt, u.a. weil Hussein 1993 "einmal versucht hat, meinen Daddy zu töten"?

Wahltricks 2004

Nachdem Bush es im Jahr 2000 mit Tricks und gerade mal 25 Stimmen Mehrheit in Florida (zufällig war gerade sein Bruder dort Gouverneur) gegen Al Gore zum US - Präsidenten geschafft hatte, brauchte er 2004 ein zündendes Wahlkampf-Thema.
Die Erinnerungen an das amerikanische Trauma des 11. September 2002 boten sich förmlich an, Bush zum 'kompetenten' Wächter der Nation zu machen. Mit durchschlagendem Erfolg:
78% der Amerikaner glaubten schließlich, Saddam Hussein sei für den Angriff verantwortlich, obwohl alle Argumente aus der Trickkiste stammten.

Husseins angebliche Massenvernichtungswaffen

Weder ABC-, noch sonstige Massenvernichtungswaffen wurden von den UN-Experten trotz monatelanger Suche im Irak gefunden, weder vor noch nach Kriegsbeginn. Die UN-Experten wurden massiv behindert, ihre Gutachten von der Bush-Regierung 'korrigiert', gefälscht oder einfach verschlossen. Der Krieg wurde ohne UN-Zustimmung begonnen.
Bugliosi führt mit missionarischem Eifer in detaillierter Analyse mit vielen Argumenten und Zitaten aus, dass George W. Bush, überheblich und arrogant, diesen Krieg ohne eine Bedrohung Amerikas verbrecherisch begonnen hat.
Also ist George W. Bush für den Tod von über 4.000 amerikanischen Soldaten (und mehreren 100.000 Zivilisten) persönlich verantwortlich.

Anklage gegen George W. Bush

Jeder Staatsanwalt in einem US-amerkanischen Distrikt, der einen toten Soldat zu beklagen hat, kann nach dem 20. Januar 2009 Anklage gegen George W. Bush erheben.
Insofern ist dieses Buch nicht nur als Streitschrift eines in den USA sehr bekannten Juristen zu lesen, sondern fast schon als detailgenaue Anklageschrift.
Die meisten Argumente sind nicht neu, viele schon ausführlich diskutiert worden. Aber die zahlreichen Quellen und Zitate, die Taktiken und Tricks des beteiligten Regierungsapparates so kompakt und emotional zusammengefasst zu bekommen, öffnet dem Leser einmal mehr die Augen, wie Politiker (nicht nur) in Amerika mit Informationen umgehen.
Bleibt also die spannende Frage, ob tatsächlich Anklage gegen George W. Bush erhoben wird.

(PM)